Diese Website verwendet Cookies um Ihre Erfahrung zu verbessern.

Philip Sparke: A Bandsman's Overture: Brass Band

Partitur und Stimmen | Noten

KOMPONIST: Philip Sparke
PRODUKTFORMAT: Partitur und Stimmen
VERLAG: Anglo Music Press
DEFINITIVE DURATION: 00:06:00
A Bandsman’s Overture wurde vom British Bandsman anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des britischen Blechbläsermagazins in Auftrag gegeben. Die Premiere spielte die Black Dyke Band unter der Leitung von Dr Nicholas Childs bei einem speziellen Geburtstagskonzert, das am 1. Juli in der Symphony
98,12 €
incl. Steuern
Geringer Lagerbestand
Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandfertig
Dieses Produkt ist im Moment leider nicht verfügbar.
Not available in your region.
Spezifikationen
Komponist Philip Sparke
Instrumentengruppe Brass Band
Instrumentierung Brass Band
Detaillierte Instrumentierung Brass Band
PRODUKTFORMAT Partitur und Stimmen
PRODUKTTYP Partitur + Stimmen
Serie Anglo Music Midway Series
Schwierigkeitsgrad 4
Grade of Difficulty Band Grade 4
Verlag Anglo Music Press
Genre Eröffnungswerke
Epoche Post 1901
ERSCHEINUNGSJAHR 2013
Definitive Duration 00:06:00
ISMN 9790570293704
Verlagsnummer AMP 370-030
NR. AMP 370-030
Beschreibung
A Bandsman’s Overture wurde vom British Bandsman anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des britischen Blechbläsermagazins in Auftrag gegeben. Die Premiere spielte die Black Dyke Band unter der Leitung von Dr Nicholas Childs bei einem speziellen Geburtstagskonzert, das am 1. Juli in der Symphony Hall in Birmingham stattfand.Der British Bandsman war - nach der Fusion zweier Zeitschriften - eine Zeit lang unter dem Namen British Bandsman and Contest Field bekannt. Der damalige Besitzer John Henry Iles feierte diesen neuen Titel mit einem Kompositionsauftrag an Ord Hume, der den berühmten Marsch BB & CF schrieb. Als Gruß an dieses Erbe beginntA Bandsman’s Overture mit den vier Tönen B-B-C-F, einem Motiv, das eine Eröffnungsfanfare durchdringt und mit einem legato gespielten Mittelteil in einer belebten Einleitung Kontraste setzt. Die Eröffnung geht in ein lebhaftes Vivo über, das auf wiederholten Staccatonoten basiert. Ein Tonartwechsel kündigt eine zentrale liedhafte Melodie an, die zunächst von den Euphonien und dann vom gesamten Orchester gespielt und von einer kurzen Entwicklung abgelöst wird. Diese führt zu einer veränderten Wiederaufnahme und Rückkehr der Eröffnungsfanfare, die nun von umspielenden gedämpften Cornets verziert wird.
    Laden
    Laden